Japanischer Whisky

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
mcstephan
Admin Site
Admin Site
Beiträge: 745
Registriert: 07.07.2004, 17:52
Wohnort: CH 9535 Wilen TG
Kontaktdaten:

Japanischer Whisky

Beitrag von mcstephan » 16.06.2005, 19:17

Wahrscheinlich würde zunächst kaum jemand Japan mit Whisky in Verbindung bringen, aber das ist ein Irrtum: Allein der Whiskykonsum pro Kopf ist in Japan höher als in Großbritannien oder den USA. In Japan gibt es auch die so genannte Whiskybar. Das ist eine Art englisches Pub, in dem es aber nur Whisky, vornehmlich japanischen, zu trinken gibt. Dort kann sich der Gast sogar seine persönliche Flasche reservieren lassen. Das soll den japanischen Brauch erleichtern, seinen Gästen zu trinken einzuschenken, eine wichtige japanische Höflichkeitsregel.
Japanischer Whisky steht eng in schottischer Tradition. In Schottland lernten die ersten japanischen Brennmeister ihr Handwerk. Herstellungsart und Sorten sind ähnlich wie in Schottland. Das Mindestalter japanischer Whiskys ist drei Jahre. Auch die meisten japanischen Whiskys sind Blended Whiskys. Ein klarer Unterschied ist jedoch der deutlich schwächere Torfanteil in japanischem Whisky. Das liegt nicht zuletzt am unterschiedlichen Geschmack des japanischer Whiskytrinker. Da die Japaner erst recht spät, 1923, begannen eigenen Whisky herzustellen, gibt es nur relativ wenige, allerdings ziemlich große Brennereien. Die größte, Suntory in Hakushu, hat mit 55 Millionen Litern in Fass-Stärke pro Jahr die größte Malt-Whiskyproduktion der Welt. Über Beteiligungen sind japanische Brennereien auch an einigen namhaften schottischen Destillerien beteiligt und benutzen deren Single Malts für ihre Blends. Bis jetzt wird über 90 Prozent des japanischen Whiskys im eigenen Land verkauft. Das reicht aber, um 14 Prozent der weltweiten Whiskyproduktion herzustellen (Stand: 2002).
mcstephan
ES DAUERT SEHR LANGE,
EIN WHISKY-KENNER ZU WERDEN – -
ABER ES IST EINE VERDAMMT SCHÖNE ZEIT.

Benutzeravatar
Talisker
Washback
Washback
Beiträge: 19
Registriert: 09.02.2006, 14:30
Wohnort: Mönchaltorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Talisker » 13.02.2006, 20:40

Hallo,

soweit ich gehört habe, wurde bei einem Blind Tasting der 15 jährige
Yoichi von niemandem als Japaner identifiziert.
Islay wurde allgemein angenommen. Wurde dann auch zum Nr. 1 Whisky
bei diesem Tasting ernannt.
War dass erste mal, dass ein nicht schottischer Whisky "besser" war.
Meiner Meinung nach, hatten die Tester nicht unrecht. Ich finde es ist ein feiner ausgewogener Whisky, denn die Japaner sehr traditionell herstellen.

slanthe
..glattes Eis, ein Paradeis für den, der gut zu Tanzen weiss..... (F. Nietzsche)

Benutzeravatar
mcstephan
Admin Site
Admin Site
Beiträge: 745
Registriert: 07.07.2004, 17:52
Wohnort: CH 9535 Wilen TG
Kontaktdaten:

Beitrag von mcstephan » 13.02.2006, 20:50

kann ich mich anschliessen. Habe auch zwei Japaner offen.

Fast eine Frechheit, so guter Whisky, wie die Japaner da hinkriegen.
Aber sie haben es ja auch in Schottland gelernt und sind nun mal einfach
Pervektionisten.
mcstephan
ES DAUERT SEHR LANGE,
EIN WHISKY-KENNER ZU WERDEN – -
ABER ES IST EINE VERDAMMT SCHÖNE ZEIT.

Antworten