Nikka, Nikka Jr. und das Craigellachie Hotel

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Gromit
Cask
Cask
Beiträge: 433
Registriert: 20.08.2004, 09:50
Wohnort: 9313 Muolen
Kontaktdaten:

Nikka, Nikka Jr. und das Craigellachie Hotel

Beitrag von Gromit » 20.08.2004, 09:58

Nikka ist ja wohl der bekannteste Japanische Whisky

Ich hatte vor zwei Jahren das Vergnügen, den Sohn von Herrn Nikka im Craigellachie Hotel in der Speyside persönlich kennenzulernen.

Das ganze war eine höchst interessante Begegnung, denn Herr Nikka Jr. drehte einen Film um eine Biografie über seinen Vater zu machen. Er rechnete nicht damit, einen Schweizer zu treffen, der Nikka Whisky kennt :-)

Leider war mein Urteil über den Whisky nicht unbedingt das, was er hören wollte....
Der Geschmack ist zwar sehr ausgeglichen, vergleichbar mit einem Speyside, aber wie bei allen Kopien, fehlt das, was ein Original so besonders macht: Der Spirit, welcher nur aus Tradition, Enthusiasmus und Stolz entstehen kann - das was einen echten Scotch eben ausmacht...

www.craigellachie.co.uk

Benutzeravatar
mcstephan
Admin Site
Admin Site
Beiträge: 745
Registriert: 07.07.2004, 17:52
Wohnort: CH 9535 Wilen TG
Kontaktdaten:

Nikka, Nikka Jr. und das Craigellachie Hotel

Beitrag von mcstephan » 28.08.2004, 20:33

Hallo bluefender110

ich habe auch einen Nikka Whisky in meiner Sammlung. Den Nikka Whisky from the Barrel 51,4°. Finde den schottischen Charakter mit einer leichten Rauchnote. Er gefällt mir.

Was ist eigendlich aus dem Film geworden? Wurde der mal fertig?
mcstephan
ES DAUERT SEHR LANGE,
EIN WHISKY-KENNER ZU WERDEN – -
ABER ES IST EINE VERDAMMT SCHÖNE ZEIT.

Benutzeravatar
Gromit
Cask
Cask
Beiträge: 433
Registriert: 20.08.2004, 09:50
Wohnort: 9313 Muolen
Kontaktdaten:

Beitrag von Gromit » 06.09.2004, 13:40

Habe von dem Film nicht's mehr gehört, vermutlich wurde er für die Firma oder die Familie gedreht.

Ich weiss nur noch, dass Masataka Taketsuru, der Gründer von Nikka in Glasgow Chemie studierte und anschliessend seine spätere Frau Rita kennenlernte. Er kehrte nach Japan zurück, wo seine Eltern eine Sake-Brennerei hatten und begann irgendwann den Nikka Whisky zu produzieren. Heute hat das Unternehmen 2 Brennereien.

Benutzeravatar
Fastride
Cask
Cask
Beiträge: 214
Registriert: 23.11.2004, 10:19
Wohnort: Sirnach

Beitrag von Fastride » 23.11.2004, 18:47

Hab den Whisky auch schon probiert.
Ist gar nicht übel. Wenn man nicht weiss, dass er aus Japan kommt, würde man es nicht merken.

Wenn man es aber weiss, geht man schon mit Vorurteilen an die Verkostung.
Ein Ingenieur der nicht säuft, ist wie ein Motor der nicht läuft!

Antworten